Pressemitteilungen

15.01.2018 Glückwunschschreiben an Ministerpräsident Kretschmer – VVN-BdA bietet Gespräch an

Anlässlich der Wahl von Michael Kretschmer zum Ministerpräsidenten des Freistaates Sachsen im Dezember 2017 hat sich nun der Landesvorstand des Verbandes der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten e. V. mit einem Brief an den Ministerpräsidenten gewandt. Darin gratuliert der Landesvorstand Michael Kretschmer zur Wahl und wünscht ihm „die nötige Kraft und Ausdauer, die für ein solch herausragendes Amt nötig ist, sowie stets ein glückliches Händchen.“

Im folgenden Wortlaut des Briefes äußert der Landesvorstand, vertreten durch den 1. Sprecher Silvio Lang, Besorgnis über „das Erstarken der antidemokratischen Rechten und die immer wieder aufbrechende Eskalation rechter Gewalt in Sachsen in den vergangenen Jahren“ und äußert dazu einen Wunsch an den Ministerpräsidenten: „In diesem Sinne wünschen wir uns und erwarten von Ihnen und Ihrer Staatsregierung für die Zukunft stets das entschiedene Eintreten gegen jegliche rechte Hetze und die deutliche Verurteilung rechter Straftaten.“

Mit einem zweiten Anliegen wird fortgefahren, indem der Landesvorstand die nun erfolgende Evaluierung der Arbeit der Stiftung Sächsische Gedenkstätten begrüßt und seine Erwartungen an diesen Prozess äußert. Zudem wird auf die, durch in der Vergangenheit aufgetretene Auseinandersetzungen mit der Stiftung entstandene, Vertrauenskrise zur Stiftungsleitung verwiesen und die Erwartung geäußert „einen respektvolleren und faireren Umgang seitens der Stiftungsvertretung mit uns für die Zukunft“ zu erreichen.

Der Brief schließt mit der Bereitschaft zu einem Gesprächsangebot an den Ministerpräsidenten „über unsere Hoffnungen und Erwartungen, über unsere Bereitschaft zur Mitwirkung und über mögliche gemeinsame Initiativen“.

Zur Initiative des VVN-BdA erklärt Silvio Lang abschließend:
„Es war uns als parteiunabhängigem Verein ein Anliegen, dem neu gewählten Ministerpräsidenten zu gratulieren und dabei gleichzeitig die Möglichkeit zu nutzen, die Interessen der Menschen zu artikulieren, derer wir uns als VVN-BdA verpflichtet fühlen: die Interessen der Opfer des Nationalsozialismus und Ihrer Angehörigen, sowie die Interessen der heute aktiven Antifaschistinnen und Antifaschisten. Wir messen unsere Arbeit in den Bereichen Erinnerungskultur, sowie des Widerstandes gegen heutige faschistische Kräfte im derzeitigen politischen Klima in Sachsen, indem eine Partei mit starken inhaltlichen Anleihen aus der nationalsozialistischen Ideologie wie die AfD die Mehrheit der Stimmen bei der Bundestagswahl erlangt hat, eine große Bedeutung zu. Deshalb hoffen wir darauf, dass wir in Michael Kretschmer nun einen Ministerpräsidenten in Sachsen haben, der stärker als sein Vorgänger den Worten gegen Rechts auch Konsequenzen folgen lässt.“

 

19.12.2017 Generationswechsel an der Spitze – VVN-BdA bestimmt neuen 1. Sprecher

Der Landesvorstand des Verband der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten Sachsen (VVN-BdA) hat zum 01.01.2018 einen neuen 1. Sprecher bestimmt. So wird Silvio Lang (34 Jahre) die Funktion von der bisherigen Sprecherin Regina Elsner (81 Jahre) übernehmen und somit einen Generationswechsel an der Spitze einläuten.

Regina Elsner, bisherige 1. Sprecherin, dazu:

„Ich freue mich,dass wir mit Silvio Lang einen jungen und dennoch bereits in der antifaschistischen Arbeit erfahrenen Kameraden gewinnen konnten, sich in unserem Verband zu engagieren. Er gehört bereits seit der letzten Vorstandswahl dem Landesvorstand an und ich habe vollstes Vertrauen darin, dass er die VVN-BdA für die Zukunft aufstellen kann und wird. Das er unabhängig von seinem parteipolitischem Engagement auch im antifaschistischen Bereich spektrenübergreifende Positionen einnehmen kann, hat er über Jahre erfolgreich als Sprecher des Bündnisses Dresden Nazifrei bewiesen.“

Regina Elsner hatte bereits bei der letzten Landesdelegiertenkonferenz zur Wahl des aktuellen Landesvorstandes angekündigt, ihre Funktion als 1. Sprecherin innerhalb der Legislatur übergeben zu wollen.

Silvio Lang, neuer 1. Sprecher, ergänzt:

„Ich danke den Kameradinnen und Kameraden des Landesvorstandes für das mir entgegengebrachte Vertrauen. Der VVN-BdA hat für die Erinnerungs- und Gedenkkultur, sowie für die antifaschistische Arbeit auch in Zukunft eine wichtige Bedeutung – gerade in Sachsen. Ich werde mich daher dafür einsetzen, den VVN-BdA zukunftsfähig aufzustellen und auch für jüngere Antifaschistinnen und Antifaschisten attraktiver zu machen.“